Spiegeln der Sprachmuster

Spiegeln der Sprachmuster

Juli 4, 2018 0 Von AlbertVitkov

In diesem Artikel geht es um das Spiegeln im sprachlichen Sinne. Sprache ist ein mächtiges Werkzeug. Verschiedene Gruppen einer Gesellschaft bedienen sich unterschiedlicher Wortwahl. Diese kann etwas nicht nur über das Alter des Sprechenden aussagen, sondern auch über seine soziale Zugehörigkeit. Wie bereits mehrmalig in meinen früheren Artikeln erwähnt, zielt vieles in der Kommunikation auf die Unterstreichung der Gemeinsamkeiten ab. Gemeinsamkeiten verbinden.

 

Die Sprache kann so vielfältig sein wie wir Menschen selbst. Wir werden uns deshalb hier auf drei Merkmale beschränken, die uns im Umgang mit einander helfen.

 

  1. Komplexität der Sprache:

 

Die Komplexität der Sprache muss nicht immer ein Zeichen für Intelligenz sein, sondern vielmehr ein Hinweis auf die Denkstrukturen des Sprechenden. Dies gilt ebenso für kurze und einfache Sätze. Dies ist das erste Merkmal der Sprache, das du beobachten und imitieren kannst.

 

Sei aufmerksam in der Hinsicht auf die Wortwahl. Tauchen vermehrt Fremd- und Fachworte auf, so zögere nicht, diese selbst zu verwenden. Werden diese nicht benutzt, so versuche sie ebenso zu vermeiden.

 

Die Wahl der ausschweifenden oder prägnanten Sätzen sollte auf deinen Gesprächspartner abgestimmt sein. Sprichst du mit einem Teenager, der viele neuartige, coole Worte in den Mund nimmt, mach es auch.

 

Stell dir vor, die Sprache, die du sprichst bestünde aus vielen „Untersprachen“. So versuche herauszufinden, welche Sprache dein Gegenüber bevorzugt und sprich sie auch.

 

 

  1. Logik oder Emotionen?

 

Die Sprache kann Hinweise auf den Charakter der Person liefern. Sprechen wir mit einem emotionalen oder einem rationalen Menschen, der vielmehr von der Logik geprägt ist? Dies ist nicht immer eindeutig, doch lässt sich mit etwas Geduld und Aufmerksamkeit üben.

 

Emotionale Persönlichkeiten äußern sich Oft über Gefühle, sie beschreiben Dinge und Situationen lebhaft. Geben schließlich ihre Gefühle schneller preis. Sie neigen zu Unter- oder Übertreibungen.

 

Logischer Sprachtyp nutzt Fakten und versucht Beweise in seinen Erklärungen einzusetzen. Seine Behauptungen können klar und überlegt wirken. Dies bedeutet jedoch nicht, dass es leichter ist, sich mit solchen Menschen zu identifizieren.

 

Machen wir uns nichts vor, reine emotionale oder logische Typen werden selten anzutreffen sein. Ein und derselbe Mensch kann abhängig von seiner Stimmung zwischen emotional und rational schwanken. Sei sensibel für die Argumentationen deines Kommunikationskollegen und du wirst feststellen können, inwieweit das gesagte auf seine / ihre Emotionen oder Logik zurückgeht und passe dich an.

 

  1. Sprechtempo

 

Hier ist das Spiel ziemlich einfach. Wir alle kennen Leute in unserer Umgebung, die ein sonderbares Sprechtempo haben: einige ziemlich langsam und gelassen, die anderen wiederum ungewöhnlich schnell.

 

Du kannst es dir leicht denken, dass wenn du mit einem „Schnellsprecher“ langsam sprechen würdest, würde das ihn ziemlich ungeduldig machen. Ein schnelles Sprechtempo könnte wiederum einen „Langsamsprecher“ nervös machen.

 

Du weisst also, was zu tun.